Arbeitszeitgesetz - Worum geht's?

In unseren Beratungen mit Unternehmen haben wir festgestellt, dass rechtliche Fragen die Unternehmen stark beschäftigen. Dabei spielen v.a. Fragen von Überstunden, Ruhezeiten und Schichtarbeit eine wichtige Rolle.

Im Folgenden stellen wir einige wichtige Paragraphen des Arbeitszeitgesetzes vor, die eine grobe Orientierung geben sollen. Den kompletten und aktuellen Gesetzestext finden Sie unter www.gesetze-im-internet.de.

Dauer der Arbeitszeit (§3 ArbZG):

Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

Ruhezeiten (§5 Abs. 1 ArbZG):

Die Arbeitnehmer müssen nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden haben.

Ruhepausen (§4 ArbZG)

Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen. Die Ruhepausen nach Satz 1 können in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden.

Schichtarbeit (§6 Abs. 1 ArbZG):

Die Arbeitszeit der Nacht- und Schichtarbeitnehmer ist nach den gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit festzulegen.

Nachtarbeit (§2 Abs. 3 und 4 und §6 Abs. 2 ArbZG):

Nachtzeit im Sinne dieses Gesetzes ist die Zeit von 23 bis 6 Uhr, in Bäckereien und Konditoreien die Zeit von 22 bis 5 Uhr.

Nachtarbeit im Sinne dieses Gesetzes ist jede Arbeit, die mehr als zwei Stunden der Nachtzeit umfaßt.

Die tägliche Nachtarbeitszeit darf 8 Stunden nicht überschreiten. Die Verlängerung auf 10 Stunden ist möglich, wenn innerhalb von einem Monat die durchschnittliche Arbeitszeit 8 Stunden beträgt.

Sonn- und Feiertagsbeschäftigung (§§9, 10, 11 ArbZG) 

  • generell ist die Beschäftigung an diesen Tagen nicht erlaubt
  • Arbeitnehmer u.a. in der Gastronomie dürfen an Sonn- und Feiertagen arbeiten
  • mindestens 10 Sonntage im Jahr müssen beschäftigungsfrei sein
  • die Arbeitszeit darf 8 Stunden nicht überschreiten
  • für die Tätigkeit an einem Sonntag ist ein Ersatzruhetag innernhalb von 2 Wochen und für die Arbeit an einem Feiertag innenrhalb von 8 Wochen zu gewähren