EDEKA HABIG: Versetzte Arbeitszeiten

Versetzte Arbeitszeiten mit Ampelkonto im Lebensmittel-Einzelhandel

EDEKA MÄRKTE HABIG ist ein hessisches Familienunternehmen im Main-Kinzig-Kreis mit Hauptsitz in Bad Soden-Salmünster und weiteren Niederlassungen in Steinau a.d.Str. und Bad Orb. Eine hohe Beratungs- und Servicequalität für die Kunden, die Regionalität der angebotenen Produkte und die Frische der Lebensmittel stehen im Mittelpunkt der täglichen Arbeit der insgesamt 100 Mitarbeiter und 7 Auszubildenden.

Ausgangssituation

© Habig Supermärkte KG

Flexible Arbeitszeiten, die durchgängige Besetzung der Frischeabteilungen mit kompetenten Fachkräften und ein wirtschaftlicher Personaleinsatz haben angesichts der schwankenden Kundenströme für das Unternehmen einen hohen Stellenwert. Aus Sicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen eine möglichst gute Vereinbarkeit von beruflichen und privaten Zeitanforderungen sowie transparente und vor allem planbare Arbeitszeiten ganz oben auf der Wunschliste.

Lösung: Versetzte Arbeitszeiten

Das neue Arbeitszeitmodell ist nach einem System versetzter Arbeitszeiten aufgebaut. Es berücksichtigt die unterschiedliche Umsatz-/ Kundenfrequenz an bestimmten Wochentagen und damit die benötigte Personalstärke.

Insgesamt bietet das System versetzter Arbeitszeiten mit flexiblen Regelzeiten und Ampelkonto einen transparenten und zugleich praktikablen Regelungsrahmen für den Lebensmittel-Einzelhandel, da es eine flexible Steuerung der Arbeitszeit ermöglicht.

Vorteile ergeben sich für den Betrieb und die Mitarbeiter gleichermaßen: Der Personaleinsatz kann besser auf kurzfristige (täglich) und saisonal (jährlich) schwankende Kundenfrequenzen abgestimmt werden; die Mitarbeiter können ihre Arbeitszeitwünsche einbringen. Jeder Mitarbeiter, unabhängig von seinem Arbeitszeitvolumen, kann in jedem Dienst eingesetzt werden.

Das ausführliche Beispiel finden Sie hier.

Download